The flying fuck

The flying fuck



Title: The flying fuck
Author: Dunaway, Judy
Date: 2000
Type: Sound
Abstract: Judy Dunaway erfuhr von Johannes Goebel, der piezoelektrische Folie als Schallwandler an Luftballons anbrachte. Sie behielt die Idee, Ballons als Verstärker zu verwenden, jahrelang im Kopf und experimentierte auf verschiedene Weise, ohne aber einen konkreten, künstlerisch befriedigenden Weg zu finden. Für die »Flying-Fuck»-Installation werden große penisförmige Vibratoren mittig in donutförmigen Latexballons platziert. Zwei dieser Vibratoren hängen in der Nähe einer Ecke eines kleinen Resonanzraumes. Die Bildsprache erinnert an den Koitus. Der Raum wird zum Klangdonut, wobei die extrem tiefen Frequenzen der Vibratoren durch den Ballon verstärkt werden. Diese tiefen Frequenzen erzeugen stehende Wellen, sodass man die Geräusche nur dann intensiv hört (und spürt), wenn man an den Außenseiten des Raumes steht und nicht hört, solange man sich in der Mitte des Raumes befindet.
URI: http://hdl.handle.net/10858/13565
http://hdl.handle.net/10858/13565
Producer: ZKM | Institut für Musik und Akustik

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)