documenta 8

documenta 8

 

Die documenta 8 fand vom 12. Juni bis 20. September 1987 statt. Die achte documenta war gleichzeitig die zweite für den künstlerischen Leiter Manfred Schneckenburger, der die „historische und gesellschaftliche Dimension der Kunst“ wieder ausgelotet sehen wollte, die d8 sollte sich auf eine Kunst richten, „die umtreibt, was uns umtreibt“. Es gab u. a. ein umfangreiches Programm von Performance und Videokunst, in der Orangerie die „Wechselbezüge“ von Skulptur, Architektur und Design und auch „kritische Interventionen ins Stadtbild“.