documenta 10

documenta 10

 

Die documenta 10 fand vom 21. Juni bis 28. September 1997 statt. Die zehnte documenta wird von der Französin Catherine David geleitet. Ihr schwebt keine Kunstausstellung im klassischen Sinne vor, sondern sie sieht die documenta als „Kulturveranstaltung … zu den großen Fragen der Gegenwart im Spiegel der Künste“. Eine dementsprechend große Rolle spielt daher die Vortragsreihe „100 Tage – 100 Gäste“, auf der Künstler, Literaten, Philosophen und Politiker über die großen Themen der Zeit, wie Identität, Globalisierung oder Urbanismus reden. Zentrales Konzept ist der „Parcours“, ein didaktisch angelegter Weg durch die Ausstellung, deren Aufgabe es ist, so David, „einen kritischen Blick auf die Geschichte … zu werfen und auf das, was davon die Kultur und die zeitgenössische Kultur umtreibt.“