Filme von Harry Kramer

Filme von Harry Kramer

 

Harry Kramer wurde am 25.01.1925 in Lingen (Ems) geboren und starb am 20.02.1997 in Kassel. In seiner Jugend wurde er zum Frisör ausgebildet, versuchte sich aber auch als Schauspielschüler. Nach dem Krieg besuchte er eine Tanzschule in Hamburg und hatte Engagements in Bielefeld und Münster, wo er seine spätere Frau Helga, eine Tänzerin, kennen lernte. Ab 1952 lebte er für einige Jahre in Berlin. Dort entwickelte er Marionetten für ein später so bezeichnetes „Mechanisches Theater“, das er 1955 in der Galerie Springer aufführte. Ein Jahr später zog er nach Paris, da seine Frau ein Engagement im Lido erhalten hatte. In Paris arbeitete Kramer weiter mit kinetischen Objekten, was zu dem Experimentalfilm „Die Stadt“ führte, dem vier weitere folgten, darunter der mit internationalen Auszeichnungen geehrte Film „Die Schleuse“ aus dem Jahr 1961 (der Film "Defense 58-24", 1957 ist nicht in dieser Sammlung enthalten). Drei Jahre darauf zeigte Harry Kramer auf der documenta 3 eine Reihe von Drahtskulpturen, „Automobile Skulpturen“ genannt. Er beschäftigte sich auch in den folgenden Jahren mit kinetischer Plastik, veranstaltete aber auch Performances und diverse künstlerische Aktionen, u. a. mit seinen Studenten an der Kunsthochschule Kassel, wo er 1971 eine Professur angenommen hatte. In Kassel wurde er besonders durch seine Initiative zur Einrichtung einer „Künstler-Nekropole“ im dortigen Habichtswald bekannt.